• Asiatische Teriyaki-Nudeln

    Schnelles Pfannengericht mit der beliebten Würzsauce aus Japan.

  • Auf einen Blick.

  • Schritt 1: Eiernudeln zubereiten und Knoblauch mit Ingwer anbraten.

  • Schritt 2: Pak Choi und Asia-Gemüsemischung hinzufügen.

  • Schritt 3: Die Sauce zubereiten und mit dem Gemüse und den Nudeln vermengen.

  • Schritt 4: Mit Frühlingszwiebeln und Sesam anrichten und servieren.

Das japanische Wort «Teriyaki» setzt sich aus «teri» (Glanz) und «yaku» (grillen, schmoren) zusammen. Ob als Marinade oder als Sauce – die in Japan sehr beliebte Mischung aus Sojasauce, Sake und Zucker verleiht Fisch, Fleisch oder Gemüse einen schönen Glanz und kann je nach Geschmack mit Ingwer, Frühlingszwiebeln oder Sesam ergänzt werden. Eine Teriyaki-Sauce ist einfach auf Vorrat herzustellen und eignet sich als Marinade, Nudelsauce oder Dip gleichermassen. Dazu kann die Sauce separat aufgekocht und direkt danach in verschliessbare Gläser abgefüllt werden. So ist die Teriyaki-Sauce im Kühlschrank mindestens einen Monat haltbar.

Zubereitung

Eiernudeln zubereiten und Knoblauch mit Ingwer anbraten.

Die Nudeln gemäss Packungsbeilage zubereiten. Unterdessen in einer grossen Pfanne oder in einem Wok das Erdnussöl erwärmen. Den gehackten Knoblauch sowie den Ingwer dazugeben und einige Minuten anbraten.

 

Pak Choi und Asia-Gemüsemischung hinzufügen.

Den Pak Choi in grobe Stücke schneiden und mit der Asia-Gemüsemischung in die Pfanne bzw. in den Wok geben. Ca. 3 Minuten anbraten.

 

Die Sauce zubereiten und mit dem Gemüse und den Nudeln vermengen.

Die flüssigen Zutaten für die Sauce verrühren und über das Gemüse geben. Mit Salz, Pfeffer und Chiliflocken würzen. 2 bis 3 Minuten einkochen lassen, dann die gekochten Nudeln dazugeben. Alles vermengen und anbraten, bis die Nudeln wieder heiss sind.

 

Mit Frühlingszwiebeln und Sesam anrichten und servieren.

Zum Servieren das Gericht mit den in Ringe geschnittenen Frühlingszwiebeln und dem gerösteten Sesam bestreuen. Guten Appetit!